Swipe to the left

​Funktionelle Anatomie des Fußes

​Funktionelle Anatomie des Fußes
28. Oktober 2019 Keine Kommentare

Funktionelle Anatomie des Fußes

In meinem letzten Beitrag hatte ich auch die evolutionäre Entwicklung des Fußes betrachtet. Wie ist der menschliche Fuß heute aufgebaut? Mit welchen Elementen wird die Funktionsfähigkeit des Fußes ermöglicht?

Zunächst: Was muss der Fuß leisten? Der Fuß verbindet unseren Körper mit dem Boden und bildet dazu zunächst eine stabile Standfläche. Für das Gehen und Laufen fungiert er als flexibler Stoßdämpfer, er dämpft den Fersenauftritt bildet zur gleichen Zeit einen rigiden Fortbewegungshebel, um einen kräftigen Abstoß vom Boden zur Fortbewegung zu ermöglichen. Mit seiner Haut, die mit vielen Sensoren unterschiedlicher Art und unterschiedlichen Qualitäten besetzt ist, kann der Fuß den Boden ertasten und dem Körper vermitteln, wie die Bodenbeschaffenheit ist, so dass der gesamte Halte- und Bewegungsapparat entsprechend darauf reagieren kann.

Um diese Aufgaben zu erfüllen, braucht der Fuß eine innere Struktur, ein Skelett. Dieses Skelett ist komplex aufgebaut. Der Fuß besteht zunächst aus 26 Knochen, die alle eine individuelle Form und eine eigene Struktur haben und eine sehr spezielle Funktion sicherstellen.

Verbunden sind diese Knochen miteinander über Gelenke mit ihren Kapseln und starke Bänder, in ihrer Gesamtheit garantieren sie so die Stabilität und die Beweglichkeit des Fußes, der damit seine vielfältigen Aufgaben erfüllen kann. Die gesamte Last des Körpers, das Abfangen des Körpergewichts und seine Übertragung auf den Boden beim Gehen und Stehen sowie bei allen sportlichen Betätigungen werden durch die Fußwurzelknochen ermöglicht, die in zwei Reihen angeordnet sind: Eine körpernahe Reihe, und eine körperferne Reihe. Sie befinden sich zwischen der Sprunggelenksgabel des Unterschenkels (Malleolengabel) und dem Mittelfuß. In der oberen Reihe sind dies das Fersenbein (Calcaneus) und das Sprungbein (Talus), welche die größten Knochen des Fußes sind. In der unteren Reihe sind angeordnet das Kahnbein (Os naviculare), das Würfelbein (Os cuneiforme) und die drei Keilbeine (Os cuneiforme I-III). Das Sprungbein ist der höchstgelegene Fußwurzelknochen am höchsten Punkt des Fuß-Längsgewölbes und vermittelt die Last des Körpersauf die übrigen Fußwurzelknochen. Es ist ein ganz besonderer Knochen, denn er hat keine Ansätze für Muskulatur sondern ist zwischen die umgebenden Knochen eingefügt. Die Mittelfußknochen spreizen sich zum Ballen hin leicht auf wie ein Rasenfächerbesen. Sie sind im Ballen nicht über Gelenke miteinander verbunden sondern über Bänder. Dadurch wird eine große Flexibilität des Ballens ermöglicht. Im Zusammenwirken mit den beweglichen Zehen kann sich der Fuß damit an unterschiedliche Untergründe anpassen. Bis auf das Sprungbein sind alle Knochen des Fußes über viele kurze Fußmuskeln (intrinsische Muskulatur) und die Sehnen der langen Unterschenkel- Muskeln, die am Fuß ansetzen, in einem Muskelsystem integriert, wodurch der Fuß seine Kraft und Dynamik erhält.

Erst wenn der Fuß den Boden ertastet hat, verspannt die Muskulatur die zahlreichenKnochen des Fußes zu einem rigiden Fortbewegungshebel, die Vorwärtsbewegung wird eingeleitet, undeine sichere und kraftvolle Fortbewegung kann durchgeführt werden.

Zur Unterstützung des filigran ausgestalteten Fußes mit seinen speziellen Funktionen soll der Schuh den fußtypischen und individuellen Ausmaßen entsprechen und die Funktionen und Bewegungen unterstützen. Jeder Schuh beeinflusst die Funktionen des Fußes wie auch der Fuß aufgrund seiner Eigenart versucht, den Schuh gemäß seiner individuellen Form auszutreten.

Über den Autor:

Dr. med. Norbert L. Becker, Bequemschuhpreisträger 2019, ist Experte für Fuß-Orthopädie. Das von Herrn Dr. Becker gegründete Institut „fair2feet“ bündelt das über 40 Jahre gesammelte Wissen aus ärztlicher Tätigkeit in der Orthopädie, aus der Biomechanik sowie aus der Analyse und der Entwicklung von Schuhen.Das unabhängige Institut ist mit der Wissenschaft in den Bereichen Orthopädie, Biomechanik, Sportwissenschaften und Schuhforschung gut vernetzt und verfügt über Physiker, Biomechaniker, Radiologen, Hochschullehrer für Sport- Bewegungs und Trainingswissenschaften sowie der Myofaszialen Systeme.

Veröffentlicht in: Profitipps für gesunde Füße